Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Hier können allgemeine „Probleme“, wie z.B. Bremsenquietschen besprochen werden.

Moderator: Aston Martin

Benutzeravatar
maschwi
Beiträge: 223
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 13:47

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon maschwi » Do 10. Dez 2015, 15:03

@ Supermann: gibt es denn die Orangen-Haut welche man oft sieht bei anderen Autos nur beim Klarlack? Der Farb-Lack wird nicht geschliffen und poliert? Danke für die Infos hier.
Grüsse
Martin aus CH

Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 893
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon Superman » Do 21. Jan 2016, 07:59

Hallo Martin,

sorry für die verspätete Antwort. Wir unterscheiden heute sogenannte Einschicht- und Zweischichtlacke.

Der Einschichtlack kommt heute, wenn überhaupt nur noch bei Unifarben zur Anwendung und dann auch nur aus Kostengründen bei Volumenmodellen. Man spart bei der Produktion einen Arbeitsgang, da die Decklackschicht den Farbton beinhaltet.

Beim Zweischichtlack wird erst der Farbton aufgetragen und in einem zweiten Arbeitsgang der Klarlack. Ob nur der Klarlack zum sogenannten „Orangepealing“ neigt kann ich Dir nicht beantworten, da man den Basislack (Farbton) vor dem Auftragen des Klarlacks nicht aushärten lässt. Man lässt ihn lediglich ca. 10 Minuten „ablüften“ und trägt dann den Klarlack auf. Dies wird im allgemeinen Sprachgebrauch als „Nass in Nass Lackierung“ bezeichnet.

Das „Orangepealing“ tritt bei Einschicht und Zweischichtlackierungen gleichermaßen auf. Zweischichtlackierungen werden bei englischen Herstellern auch gerne als COB Lackierungen bezeichnet. COB steht für „Clear over Base“.

Mit besten Grüssen
Superman

Benutzeravatar
maschwi
Beiträge: 223
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 13:47

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon maschwi » Do 21. Jan 2016, 13:59

vielen Dank; ich lese die Antwort auch später gerne!
Jedenfalls weiss ich jetzt wieder mehr.
Grüsse Martin

oshkosh99
Beiträge: 4
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 13:48

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon oshkosh99 » Sa 12. Mär 2016, 13:58

Hallo,
bin neu hier, habe gerade einen Vantage N430 MJ16 in jet black gekauft, hole ich in ein paar Wochen.

Bei der Suche nach dem Fahrzeug hatte ich auch einen MJ15 in Jet black gesehen, der schon ca. 6 Monate beim Händler stand und extrem viele "Hologramme" hatte, der Lack sah im Prinzip wie bei einem 1-2 Jahre alten Fahrzeug aus.
Auf Nachfrage bestätigte mir der Verkäufer, der Lack sei halt ein Einschicht Lack ohne klarem Decklack. Ich hatte mal vor 20 Jahren einen Mercedes TE in (damals noch Einschicht) schwarz, der war nach 3 Jahren durch das häufige waschen in Waschanlagen an den Kanten z.B. Kotflügel vorne oben praktisch matt. Und polieren kann man nur so oft bis der Lack durch ist...

Ist Jet Black also wirklich ein Einschicht Lack oder ist da ein Decklack drüber so wie Superman schreibt? Dann wäre ich etwas beruhigter.

Der Händler bringt mir noch eine Nanoversiegelung auf, ich hoffe den Lack damit etwas schützen zu können...

Danke



Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 893
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon Superman » Sa 12. Mär 2016, 18:48

oshkosh99 hat geschrieben:Ist Jet Black also wirklich ein Einschicht Lack oder ist da ein Decklack drüber so wie Superman schreibt? Dann wäre ich etwas beruhigter.
Der Händler bringt mir noch eine Nanoversiegelung auf, ich hoffe den Lack damit etwas schützen zu können...
Danke


Bei allem Respekt, man sollte technische Auskünfte eines Verkäufers grundsätzlich mit größter Vorsicht genießen. Sie mögen Finanzierungsmodelle, Leasingraten und andere Zahlenspiele händeln können, aber ihr technisches Wissen ist meist sehr beschränkt. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Dieser Verkäufer hat wahrscheinlich die Begriffe Uni-Lackierung und Zweischicht-Lackierung nie wirklich verstanden. Um das Ganze meinerseits nun auf die Spitze zu treiben und die Verwirrung zu vervollständigen:

Jet Black ist eine Zweischicht-Unilackierung. Dies bedeutet, ja es ist eine Klarlackschicht über dem Schwarz.

Da der Umwelt zuliebe nur noch "Wasserlacke" Verwendung finden, ist die letzte Decklackschicht zwangsweise Lösemittel haltiger Klarlack, da der Wasserbasislack logischer Weise nicht wetterfest ist.

Mit besten Grüssen
Superman

oshkosh99
Beiträge: 4
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 13:48

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon oshkosh99 » Sa 12. Mär 2016, 22:30

Superman,

super, danke!

Dann ist "Jet black" als Farbe also genauso "hart" wie der metalic Farbton "Onyx black"?
Hätte nämlich fast den N430 deshalb nicht gekauft, weil ich dachte die Farbe sei "zu weich"... so macht man sich als Unwissender zum Dummen...

Benutzeravatar
denver
Beiträge: 687
Registriert: So 21. Jul 2013, 16:54

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon denver » Do 26. Mai 2016, 21:23

Superman hat geschrieben:
oshkosh99 hat geschrieben:Ist Jet Black also wirklich ein Einschicht Lack oder ist da ein Decklack drüber so wie Superman schreibt? Dann wäre ich etwas beruhigter.
Der Händler bringt mir noch eine Nanoversiegelung auf, ich hoffe den Lack damit etwas schützen zu können...
Danke


Bei allem Respekt, man sollte technische Auskünfte eines Verkäufers grundsätzlich mit größter Vorsicht genießen. Sie mögen Finanzierungsmodelle, Leasingraten und andere Zahlenspiele händeln können, aber ihr technisches Wissen ist meist sehr beschränkt. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Dieser Verkäufer hat wahrscheinlich die Begriffe Uni-Lackierung und Zweischicht-Lackierung nie wirklich verstanden. Um das Ganze meinerseits nun auf die Spitze zu treiben und die Verwirrung zu vervollständigen:

Jet Black ist eine Zweischicht-Unilackierung. Dies bedeutet, ja es ist eine Klarlackschicht über dem Schwarz.

Da der Umwelt zuliebe nur noch "Wasserlacke" Verwendung finden, ist die letzte Decklackschicht zwangsweise Lösemittel haltiger Klarlack, da der Wasserbasislack logischer Weise nicht wetterfest ist.

Mit besten Grüssen
Superman


Dann bringt auch die Auftragung einer weiteren Klarlack-Schicht nicht viel. Im Gegenteil, die Orangenhaut trifft wieder auf, oder?
Life is too short for boring cars

Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 893
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon Superman » Fr 27. Mai 2016, 06:05

denver hat geschrieben:
Dann bringt auch die Auftragung einer weiteren Klarlack-Schicht nicht viel. Im Gegenteil, die Orangenhaut trifft wieder auf, oder?


Hallo denver,

ja, es kommt wieder zu einer Strukturbildung und in aller Regel platzt eine dicke Lackschicht bei Steinschlag schneller und großflächiger.

Mit besten Grüssen
Superman

Benutzeravatar
denver
Beiträge: 687
Registriert: So 21. Jul 2013, 16:54

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon denver » Fr 27. Mai 2016, 12:36

Tja, dann wird mir nix anderes übrig bleiben, als mit den Kratzern zu leben... :cry:
Life is too short for boring cars



reschmi
Beiträge: 70
Registriert: Di 2. Mai 2017, 12:10

Re: Grundsätzliches zur Aston Martin Lackierung

Beitragvon reschmi » Do 18. Okt 2018, 16:14

Hallo zusammen,

ich steige mal in diesen älteren Thread ein, da ich denke, daß meine Frage thematisch passt...

Meines Wissens gibt es einige von Aston Martin zertifizierten Lackierbetriebe. Die Werkstätten vergeben Lackierarbeiten ja in der Regel.
Ein Betrieb in Hamburg/Norderstedt ist mir bekannt.

Gibt es irgendwo eine Übersicht aller in Deutschland durch AM zertifizierten Betriebe?

Danke & VG,
reschmi


Zurück zu „Technik-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron