Korrosion an Achsteilen?

Lack, Lackaufbau, Metallbearbeitung, Galvanik, Holraumkonservierung

Moderator: Aston Martin

Antworten
Rob V8
Beiträge: 10
Registriert: Di 11. Jun 2019, 07:40

Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Rob V8 » Mi 3. Jul 2019, 18:56

Hallo zusammen.
Bei so viel geballter Kompetenz bin ich mir sicher dass Ihr mir bei folgender Frage helfen könnt.
Am V8V (My25.12, EZ 02/13, 36.000km) sind an den Achsteilen die weißen Punkte (Bild) zu sehen.
Haben Eure AMs das auch? Kommt das evtl. nur durch Winterbetrieb / Salz? Ist das bedenklich hinsichtlich zu erwartender Korrosion? Der Wagen ist jährlich bei AM gewartet worden inkl. der vorgeschriebenen Korrosionsprüfung. Es ist der gleiche AM wegen dem ich hier schon die Felgen mit aufblühendem Lack nach Eurer Meinung gefragt hatte.
Ich würde den Wagen zwar noch durch einen Gutachter checken lassen, aber im Zweifel kann ich mir die 260€ dann auch gleich sparen und weitersuchen.
Danke schon vorab für Eure Expertise.
FBF8BC28-D3C8-4936-8CB4-5F3F6A9365F8.jpeg
FBF8BC28-D3C8-4936-8CB4-5F3F6A9365F8.jpeg (266.62 KiB) 2247 mal betrachtet
Dateianhänge
1BE0FB22-7CC7-4AE2-95C7-E10679D94EF6.jpeg
1BE0FB22-7CC7-4AE2-95C7-E10679D94EF6.jpeg (323.65 KiB) 2247 mal betrachtet

Goldeneye
Beiträge: 139
Registriert: Do 17. Okt 2013, 15:28

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Goldeneye » Di 9. Jul 2019, 16:15

Dieser Beitrag wurde gelöscht.
Zuletzt geändert von Goldeneye am Sa 17. Aug 2019, 14:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ChristianED
Beiträge: 65
Registriert: So 23. Dez 2018, 20:58
Wohnort: Erding

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von ChristianED » Do 11. Jul 2019, 15:56

Also vielleicht melet sich niemand, weil niemand etwas dazu beitragen kann.

Salzkorrosion kann es schon sein, siehe z.B. Alufelgen, die im Winter gefahren werden. Um so wichtiger ist es, das Salz regelmäßig abzuspülen. Ich würde die Frage mal direkt an AM herantragen und fragen.
Christian

Ein Fremder ist ein Freund, den Du nur noch nicht kennst.

Benutzeravatar
tp147
Beiträge: 135
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 08:11

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von tp147 » Do 11. Jul 2019, 20:13

Moin,

meiner hat das auch, nicht ganz so ausgeprägt, aber eben auch ein paar dieser weißen Flecken.

Ich denke, ebenfalls als Laie, dass diese Flecken vom aggressiven Salz im Winterbetrieb stammt.
Hier ein allgemeines Foto vorn rechts, auf dem man etwas sehen kann:
IMG_2635_AM.jpg
IMG_2635_AM.jpg (1.1 MiB) 2145 mal betrachtet
Nach meinen Recherchen liegt das daran, dass der "Eigenkorrosionsschutz" von Alu, der durch die erste Oxidschicht durch Feuchtigkeit ganz von selbst entsteht, dem aggressiven Salz nicht standhalten kann.

Ebenfalls habe ich gelesen, dass es die Funktion dadurch nicht beeinträchtigt wird und das es wohl in unserem Leben nicht komplett weggammelnd kann, denn die Flecken sind ebenfalls eine Oxidschicht die halt nicht so gut aussieht.

Ich beschäftige mich auch gerade damit diese unschönen Flecken zu beseitigen.
Es gibt bspw. den Linker Alu und Metallreiniger, der Oxidschichten von Buntmetallen entfernen soll. Bestandteile solcher Alu-Reiniger sind Zitronen- und Phosphorsäure. Hier wird wohl Vorsicht bei den Gummibuchsen etc geboten sein...

Man soll nach der Reinigung wieder das blanke Aluminium vor sich haben, welches wieder geschützt werden muss. Eine erste Oxidschicht würde ich durch mehrfaches benetzten mit destilliertem Wasser entstehen lassen und hoffe dabei, dass sie möglichst gleichmäßig wird.
Danach noch mit Protewax, Zaponlack oder ähnlichem eine weitere Schicht auftragen.

Bei YouTube gibt es einige Videos dazu, meistens von Motorradrestaurationen.

Aber wie gesagt, ich stehe noch am Anfang der Recherchen und meines Reinigungskonzepts. Wenn gewünscht kann ich hier weiter berichten.

Vielleicht meldet sich auch noch ein Wissender hier.

Gruß
Thorsten
_________________________

V8 Vantage S
... nicht unbedingt klug, aber geil ;)



Monteverdi
Beiträge: 476
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:13

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Monteverdi » Do 11. Jul 2019, 21:33

Trockeneisstrahlen und anschließend mit transparentem Wachs dünn beschichten . . . . . und dann nicht mehr bei Salz + Schnee fahren.

Benutzeravatar
EvoOlli
Beiträge: 199
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 10:13

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von EvoOlli » Fr 12. Jul 2019, 07:58

Ich würde einfach mal mit einem nassem Lappen und evt. einer Bürste anfangen bevor ich zum Trockeneisstrahlen fahre :-)
Grüße aus dem Westerwald

Oliver

Monteverdi
Beiträge: 476
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:13

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Monteverdi » Fr 12. Jul 2019, 20:17

EvoOlli hat geschrieben:Ich würde einfach mal mit einem nassem Lappen und evt. einer Bürste anfangen bevor ich zum Trockeneisstrahlen fahre :-)
>> so geht's auch :D

Benutzeravatar
Schmiermax
Beiträge: 277
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 11:12
Wohnort: Bayern

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Schmiermax » Fr 19. Jul 2019, 10:47

Mit einem nassen Lappen bringt man Salzreste aus Fugen, Poren und schlecht zugänglichen Stellen nicht raus. Das ist mit einem Hochdruckreiniger (der natürlich mit Bedacht einzusetzen ist) schon schwierig. Salz ist bösartig. Wenn es irgendwo drin sitzt arbeitet es stetig weiter.
Schöne Grüße,

der Schmiermax

Goldeneye
Beiträge: 139
Registriert: Do 17. Okt 2013, 15:28

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Goldeneye » Sa 10. Aug 2019, 23:34

Dieser Beitrag wurde gelöscht.
Zuletzt geändert von Goldeneye am Sa 17. Aug 2019, 13:30, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Schmiermax
Beiträge: 277
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 11:12
Wohnort: Bayern

Re: Korrosion an Achsteilen?

Beitrag von Schmiermax » Mo 12. Aug 2019, 12:44

Wo gibt es denn absolut regen- und vor allem salzfreie Autos, die auf der Straße gefahren werden?

Bei uns ist das Streusalz überall, auch im Sommer. Ein Ort des Schreckens sind z. B. Sammelgaragen / Tiefgaragen. Die Autos nehmen Salzbrühe und Salzmatsch mit rein, werfen das Zeug ab und lassen es dort. Matsch taut auf, Wasser verdunstet, das Salz bleibt auf dem Boden und gelangt in die Luft, wenn es aufgewirbelt wird.

Durch Streusalzeintrag in baulichen Anlagen aus Stahlbeton sind bei uns jährlich Instandsetzungsmaßnahmen notwendig, deren Kosten sich im Milliardenbereich bewegen.

Salzbrühe dringt in den Beton ein und bringt den Bewehrungsstahl zum Rosten, Salzstaub fliegt herum und wird durch Wasser (Regen, Reinigungsarbeiten, Kondenswasser etc.) zur Salzbrühe.

Warum soll Salz nicht den Weg zu einem Aston Martin Querlenker finden?

Daneben wirken auch säurehaltige Felgenreiniger etc. ähnlich wie Salzbrühe.
Schöne Grüße,

der Schmiermax

Antworten